EINELTERNTEIL.CH
Das Leben als Frau und Mutter

Alleinerziehend muss nicht einsam bedeutet

Freunde alleinerziehend

Viele Mütter, die sich alleine um ihre Kinder kümmern, fühlen sich einsam und vom realen Leben ausgegrenzt. Zwar ist ihr Tag voll mit Aktivitäten rund um die Arbeit und die Kinder. Doch ausreichend Zeit für Freizeit bleibt nicht. Und sollte es diese freie Zeit doch geben, dann wissen viele Mütter nicht, wie sie diese sinnvoll füllen können. Eine Tatsache, die oftmals nur noch einsamer und verzweifelter macht. Doch das muss eigentlich nicht sein. Denn auch als Alleinerziehende mit Job und viel Verantwortung muss man nicht einsam sein.

Freunde treffen

Die Sache mit den Freunden ist bei Alleinerziehenden meist etwas kniffelig. Alte Freunde, die man vor den Kindern hatte, sind inzwischen längst nicht mehr greifbar, weil sie entweder noch keine Kinder haben und daher wenig Verständnis für die Probleme der Alleinerziehenden aufbringen können. Oder aber, sie haben selbst bereits Kinder und sind dadurch in ihrem eigenen Leben gefangen. Fakt ist, dass es Alleinerziehende nicht einfach haben, Freunde zu finden und diesen Kontakt zu halten.

Am einfachsten ist dies noch zu bewerkstelligen, wenn man sich Freunde aus dem Umfeld der Kinder sucht. Muttis oder auch Vatis, deren Kinder mit den eigenen Kindern in den Kindergarten oder die Schule gehen. Kontakte lassen sich recht einfach über Elternabende oder Veranstaltungen in den entsprechenden Einrichtungen knüpfen.

Der Vorteil solcher Kontakte liegt darin, dass die Kinder sich kennen und ein Treffen somit deutlich einfacher ist. So könnte man sich mit anderen Kindern samt elterlicher Begleitung in einem Indoor-Spielplatz oder ähnlichen Einrichtungen verabreden. Die Kinder können dort in aller Ruhe spielen, während die Erwachsenen einen Kaffee trinken und ein wenig freie Zeit haben. Zudem kann man sich bei solchen Gelegenheiten hervorragend austauschen und einige Dinge besprechen, die einen vielleicht bewegen und die nur Mütter oder Väter nachvollziehen können, deren Kinder die selbe Kindereinrichtung besuchen und den selben Entwicklungsstand aufweisen.

Sehr oft stellt sich dann nämlich dabei heraus, dass eine vormals als Problem aufgefasste Sache eigentlich gar nicht so problematisch ist und mit einigen wenigen Handgriffen oder Regelungen beseitigt werden kann. Ausserdem erlebt man bei solchen Treffen, dass man eigentlich nicht einsam ist, sondern dass viele Menschen um einen herum sind, die die gleichen Interessen und Bedürfnisse haben.

Freie Zeit aktiv gestalten

Für Alleinerziehende, die kaum etwas ohne ihre Kinder unternehmen können, lohnt es, die freie Zeit so aktiv wie nur möglich zu gestalten. Geht dahin, wo auch andere Familien mit Kindern sind und lasst die Kinder miteinander spielen. Sind die Kinder nämlich beschäftigt und nicht zuletzt auch betreut, hast Du als Mama wieder Freiraum und kannst diesen für dich nutzen. Egal ob Du den Kindern nur zuschaust, einen Kaffee trinkst und ein Buch liest, oder mit anderen Eltern ins Gespräch kommst. Du erfährst auf jeden Fall Qualitätszeit, die unbedingt genutzt werden sollte. Und Du wirst sehen, dass Du auch dann nicht einsam sein musst oder wirst.

Bildquelle: piipaaa / pixabay.com

Submit to DeliciousSubmit to DiggSubmit to FacebookSubmit to Google PlusSubmit to StumbleuponSubmit to TechnoratiSubmit to TwitterSubmit to LinkedIn