EINELTERNTEIL.CH
Das Leben als Frau und Mutter

Wie fühlt sich ein Kind, mit einem Elternteil?

Kind Gefuehl Alleinerziehen

Nicht nur Du als alleinerziehende Mutter hast es schwer, ein einigermassen geregeltes und vor allen Dingen auch anerkanntes Leben zu führen. Auch dein Kind hat unter der Situation zu leiden, dass es nur ein Elternteil permanent zur Verfügung hat. Egal ob Junge oder Mädchen - Klein oder Gross. Jedes Kind leidet unter der Trennung der Eltern und geht damit ganz unterschiedlich um.

Dies bewegt dein Kind

Kinder sind sehr feinfühlig und haben daher mitunter Schwierigkeiten, ihre Gefühle und Ängste richtig auszudrücken. Sie ziehen sich lieber zurück und versuchen Probleme mit sich selbst auszumachen. Probleme könnten unter anderem Geldmangel sein, der dafür sorgt, dass dein Kind nicht all das haben kann, was es sich wünscht. Es fühlt sich dann gegenüber seinen Freunden benachteiligt und wird von ihnen vielleicht auch von Erlebnissen und Unternehmungen ausgeschlossen. Zudem kann es gehänselt werden, weil kein Vater zu Hause lebt, weil es einige Dinge nicht erleben kann, die Väter mit ihren Kindern machen oder weil nicht alles so "cool" und "locker" ist, wie es in anderen Familien anscheinend ist. Zudem fühlen sich Kinder schnell als Beschützer der Mutter und drängen sich so selbst in eine Rolle, die sie von ihrem Alter und ihrer Entwicklung her überhaupt noch nicht ausfüllen sollten. Wandeln sich die Ängste und Schuldgefühle sogar in Frust und Gewalt um, muss sehr schnell gehandelt werden.

Nimm die Sorgen und Ängste deines Kindes ernst

Auch wenn Du selbst mit der Situation zu kämpfen hast, so ist es doch sehr wichtig, dass Du sehr stark auf dein Kind achtest und jede Veränderung an ihm sofort registrierst. Kinder fühlen sich sehr schnell schuldig und denken, dass sie der Grund für die Trennung der Eltern sind. Sie haben Angst, auch noch das andere Elternteil zu verlieren und werden vielleicht sogar von ihrem sozialen Umfeld gehänselt und geärgert. Reagiere hier möglichst sofort und rede dir nicht ein, dass es sich dabei nur um eine Phase handelt, die schnell wieder vergeht. Kinder benötigen in solch einer Situation viel Hilfe, Verständnis und Unterstützung. Sprich mit ihm über die Sorgen und versuche ihm zu erklären, dass ihr beide nun ein Team sein müsst und das ihr beide die Situation auch nur dann meistern könnt, wenn ihr sie gemeinsam angeht.

Erkläre deinem Kind, dass es vielleicht anders lebt als die Freunde, die beide Elternteile zu Hause haben und das es vielleicht hin und wieder auf Dinge verzichten muss, weil das Geld schlichtweg nicht dafür da ist. Auf was es aber nie verzichten muss, ist die Liebe, die Du ihm geben kannst und auch wirst. Und dies kann für kein Geld der Welt irgendwo gekauft werden.

Hilfe hinzuziehen

Merkst Du, dass dein Kind sehr darunter leidet, bei nur einem Elternteil aufzuwachsen, dann suche dir Hilfe. Aussenstehende haben in solchen Situationen manchmal einen besseren Draht als DU als Mutter zum Kind. Sie kennen die Vorgeschichte nicht detailliert und gehen daher unvoreingenommen an ein Gespräch heran. Hilfe kannst Du beim Jugendamt, Sozialarbeitern und einigen Vereinen und Verbänden finden, die sich für Kinder mit nur einem Elternteil im Haushalt einsetzen.

Tipp: Vielleicht kann der Vater deines Kindes auch einmal mit ihm reden und so bei der Bewältigung der inneren Krise helfen.

Bildquelle: hotblack / freeimages.com

Submit to DeliciousSubmit to DiggSubmit to FacebookSubmit to Google PlusSubmit to StumbleuponSubmit to TechnoratiSubmit to TwitterSubmit to LinkedIn
EINELTERNTEIL.CH
Leben als Frau und Mutter
FB abenteuerGoogle abenteuerTwitter abenteuerRSS abenteuerMail allein
Hinweis: Unsere Webseite nutzt Cookies um Ihnen einen besseren Service zu bieten. Wenn Sie fortfahren, nehmen wir an, dass wir Ihre Erlaubnis haben Cookies zu setzen. Informationen zum Einsatz von Cookies sowie unsere Datenschutzbestimmungen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung und über unser Impressum.     Mehr Informationen    Einverstanden