EINELTERNTEIL.CH
Das Leben als Frau und Mutter

Was tun, wenn die Freunde sich abwenden

Freunde verlieren

Freunde sind ein sehr wichtiges Standbein im Leben, ohne die das Leben nicht nur einsamer, sondern mitunter auch deutlich schwieriger und aussichtsloser wird. Denn Freunde sind nicht nur zum feiern da, sie sind auch Zuhörer, Helfer und Retter in der Not. Ohne einen festen Freundeskreis fehlt somit etwas im Leben, was auch durch die Familie nicht ausgeglichen werden kann.

Viele alleinerziehende Frauen haben jedoch das Problem, dass sich ihre Freunde irgendwann von ihnen abwenden. Dies kann aus unterschiedlichen Gründen passieren. Meist jedoch deshalb, weil die eigenen Ziele und Wünsche im Leben nicht mehr mit den Zielen und Wünschen konform sind, die die Freunde haben.

Damit dies jedoch bei Dir nicht auch geschieht und Du dein Leben nicht ohne Freundeskreis fristen musst, haben wir einmal all jene Dinge zusammengetragen, die auch in der grössten Krise oder der heftigsten Veränderung die Freunde nicht aus dem Leben verschwinden lassen.

Selbst den Kontakt immer forcieren

Auch wenn Dein Leben als alleinerziehende Mama mit Sicherheit sehr stressig und mitunter auch nervig ist, so darfst Du nicht davon ausgehen, dass Deine Freunde immer den Kontakt zu Dir halten. Vielmehr musst Du selbst dafür sorgen, dass der Kontakt nicht abbrichst. Meldest Du dich nämlich selbst nicht, dann geht jeder davon aus, dass Du keine Zeit hast und daher keinen Kontakt mehr wünschst. Um dieses Missverständnis zu umgehen, solltest Du dich daher immer wieder bei Deinen Freunden melden.

Ruf sie an, schreib eine Nachricht und mache feste Treffen mit ihnen aus. Verabredet euch nicht nach dem Motto: "Wir telefonieren dann mal, um einen neuen Termin auszumachen." Macht den Termin gleich aus, so dass Du und auch Deine Freunde sich darauf einstellen und vorbereiten könnt. Ansonsten klappt das nämlich nicht und man verliert sich aus den Augen, was sich am Ende wie ein Abwenden der Freunde anfühlt.

Die Kinder nicht immer im Schlepptau haben

Besonders kinderlose Freunde können sich von Kindern schnell überrannt und überfordert fühlen. Versuche daher, Deine Kinder nicht bei jedem Treffen mit Deinen Freunden dabei zu haben. Fühlen sich diese nämlich genervt, dann ziehen sie sich zurück und der Kontakt könnte komplett abbrechen.

Versuche daher, Deine Kinder hin und wieder bei den Grosseltern oder dem Vater zu lassen, damit Du ganz ungezwungen mit Deinen Freunden etwas unternehmen kannst. So sehen sie, dass Du ebenso an einer Aufrechterhaltung der Freundschaft interessiert bist wie sie wahrscheinlich auch.

Übrigens: Freundschaft bedeutet nicht, dass man sich permanent sieht oder spricht. Vielmehr zeichnet einen guten Freund oder eine Freundschaft die Eigenschaft aus, dass er immer dann da ist, wenn man ihn braucht und mit Rat und Tat zur Seite steht. Und sollte eine Freundschaft wirklich in die Brüche gehen, dann ist dies nicht der Untergang der Welt. Du wirst immer wieder neue Freunde finden, die dich dann auf Deinem weiteren Weg begleiten. Habe nur Mut, gehe immer offen auf alle Menschen zu und verstecke dich nicht hinter Deinem Leben. Dann klappt es auch mit den Freunden.

Bildquelle: Antranias / pixabay.com

Submit to DeliciousSubmit to DiggSubmit to FacebookSubmit to Google PlusSubmit to StumbleuponSubmit to TechnoratiSubmit to TwitterSubmit to LinkedIn
EINELTERNTEIL.CH
Leben als Frau und Mutter
FB abenteuerGoogle abenteuerTwitter abenteuerRSS abenteuerMail allein
Hinweis: Unsere Webseite nutzt Cookies um Ihnen einen besseren Service zu bieten. Wenn Sie fortfahren, nehmen wir an, dass wir Ihre Erlaubnis haben Cookies zu setzen. Informationen zum Einsatz von Cookies sowie unsere Datenschutzbestimmungen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung und über unser Impressum.     Mehr Informationen    Einverstanden