EINELTERNTEIL.CH
Das Leben als Frau und Mutter

Wie viel darf Papa entscheiden?

Submit to DeliciousSubmit to DiggSubmit to FacebookSubmit to Google PlusSubmit to StumbleuponSubmit to TechnoratiSubmit to TwitterSubmit to LinkedIn

Mitentscheidung Vater

Papa zieht in der Regel den Kürzeren, wenn es um das Treffen von Entscheidungen geht. Besonders dann, wenn er dein Kind nur hin und wieder sieht und ihr untereinander auch nicht den besten Kontakt hat.

Dabei gibt es eigentlich klare Regeln, wann und was der Papa entscheiden darf und wo er ohne dein Einverständnis nicht agieren kann. Hält er sich nicht an diese Vorgaben, kann es recht schnell unangenehm für ihn werden. Denn Du sitzt bei solchen Dingen prinzipiell am längeren Hebel und kannst ihm für jedes "Vergehen" ordentlich Ärger bereiten. Damit es jedoch gar nicht erst soweit kommt, ist es wichtig, dass jeder die Regeln kennt und separate Absprachen getroffen werden.

Gemeinsames Sorgerecht

Im Prinzip musst Du bezüglich der Entscheidungsfreiheit zwischen zwei verschiedenen Ausgangssituationen entscheiden. Dies wäre einmal das gemeinsame Sorgerecht, welches beide Eltern dazu ermächtigt, gemeinsam Entscheidungen im Interesse und zum Wohle des Kindes zu treffen. Und natürlich das Umgangsrecht, welches dem Vater dann zugesprochen wird, wenn Du das alleinige Sorgerecht inne hälst.

Liegt ein gemeinsames Sorgerecht vor, darf Papa im Prinzip genau so viel entscheiden wie Du. Allerdings immer mit dir gemeinsam und stets zum Wohle des Kindes. Er darf mit dir gemeinsam entscheiden, welche Schule besucht wird, ob ein Konto für das Kind eröffnet wird und ob eine Operation durchgeführt wird oder nicht. Im Prinzip benötigst Du für viele Dinge sogar die Unterschrift des Papas. Damit stets belegt werden kann, dass beide Elternteile diese Entscheidung getroffen haben.

Dies kann hin und wieder zu schwierigen Situationen führen. Besonders dann, wenn Papa wenig Interesse am Kind und dessen Werdegang hat, weit entfernt wohnt oder aber der Meinung ist, schon aus trotz stets und ständig quer schiessen zu müssen. Dies kann mitunter sehr nervenaufreibend sein. Schaue daher, dass ihr rechtzeitig klare Regeln aufstellt, damit nicht jede Entscheidung erst in einem Streit eskaliert, bevor dann doch mit viel Mühe ein Ergebnis erzielt werden kann.

Geht es jedoch um das Aufenthaltsbestimmungsrecht, dann hast Du gute Karten. Egal ob gemeinsames Sorgerecht oder nicht - wohnt dein Kind bei dir, kannst Du auch entscheiden, wo es sich aufhalten darf oder nicht Du kannst also unter anderem festlegen, ob es den Auslandsurlaub mit dem Papa machen darf oder ob lediglich ein Urlaub in der nahen Umgebung stattfinden kann.

Umgangsrecht

Deutlich besser bist Du gestellt, wenn Du das alleinige Sorgerecht hat und dem Papa lediglich ein Umgangsrecht zugesprochen wurde. Dann kannst Du nämlich alleine und ohne vorherige Absprache im Sinne deines Kindes entscheiden. Und benötigst auch keine schriftliche Zustimmung des Papas. Ganz im Gegenteil. Er benötigt deine Zustimmung, wenn er mit dem Kind etwas machen möchte, was das Umgangsrecht übersteigt. Stimmst Du dem nicht zu, kann er auch nichts dagegen machen.

Übrigens: Es lohnt nicht, bei allen Dingen auf Konfrontation zu gehen. Schon gar nicht im Interesse des Kindes. Unterrichte den Vater deines Kindes regelmässig darüber, welche Entscheidungen anstehen und besprich diese mit ihm. Auch wenn er nur ein Umgangsrecht hat. Streitet ihr euch permanent darüber, dann leidet das Kind darunter und Du vergeudest wichtige Lebenszeit, die Du viel besser für dich und dein Kind nutzen könntest.

Bildquelle: Alexandra H.  / pixelio.de

Submit to DeliciousSubmit to DiggSubmit to FacebookSubmit to Google PlusSubmit to StumbleuponSubmit to TechnoratiSubmit to TwitterSubmit to LinkedIn