EINELTERNTEIL.CH
Das Leben als Frau und Mutter

Umgangsrecht im Sinne des Kindes regeln

Eltern Sorge Kindswohl

Nach einer Trennung ist es in der Regel recht schwer, wieder einen normalen Umgang mit dem Kindsvater herzustellen. Die Fronten sind meist recht verhärtet, da die Trennung noch recht frisch ist und jede Partei sich wahrscheinlich verletzt und auch ausgenutzt fühlt. Vielleicht sieht es ja sogar so aus, dass ein Partner bereits wieder neu vergeben ist und es deshalb zur Trennung kam. Doch egal was ist: Fakt ist, dass die Ausgangssituation in aller Regel recht schwierig ist. Trotz alledem muss eine Regelung für den Umgang mit dem Kind gefunden werden. Und zwar so, dass dem Kind gerecht wird und nicht nur den Eltern.

Mit dem Kind sprechen

Wichtig ist, dass der Umgang immer im Interesse des Kindes stattfindet. Sollte dein Kind den Papa erst einmal nicht sehen wollen, dann ist dies nicht gut, muss aber akzeptiert werden. Dies kommt nach einer Trennung recht häufig vor, weil das Kind enttäuscht ist. Vielleicht können sich die beiden erst einmal wieder per Telefon annähern. Oder aber ihr vereinbart gemeinsame oder betreute Treffen. Halte die Zeiten kurz und erweitere sie nach und nach.

Freut sich dein Kind auf den Papa und will es diesen auch regelmässig sehen, dann ist dies die beste Voraussetzung für einen guten Umgang, die Du dir wünschen kannst. Dann gilt es nämlich nur noch, feste Vereinbarungen zu treffen. Plane die Termine so, dass die Freizeitaktivitäten deines Kindes nicht leiden. Ist es in einem Verein aktiv, sollten die Termine mit dem Papa nicht auf diese Zeiten fallen. Denke auch an die Freunde und Freundinnen deines Kindes und an eine Ferienregelung. Vielleicht will der Papa ja auch einmal mit dem Kind in den Urlaub fahren. Du hättest dann mehrere Tage Zeit, in denen Du dich ausschliesslich um dich selbst kümmern kannst. Besser geht es doch kaum.

Feste Termine finden und Absprachen treffen

Versuche so gut es geht, feste Absprachen zu treffen. Findet feste Termine, an denen der Umgang stattfinden kann. Bei kleineren Kindern ist es auch wichtig, dass feste Orte vereinbart werden. Wenn Du deinen Partner überhaupt nicht mehr ausstehen kannst, dann verlege den Umgang nicht in deine Wohnung. Du bist nicht dazu verpflichtet, deinem Ex-Partner Zutritt zur Wohnung zu gewähren. Übergib ihm das Kind an der Wohnungstür oder bringe es zum vereinbarten Ort. So ersparst Du dir und dem Kind Stress und Kummer.

Gib alles dafür, dass die festen Absprachen auch eingehalten werden. Sollte dein ex-Partner meinen, dass er nur hin und wieder seinen Verpflichtungen nachkommen muss, dann sprich ihn unverzüglich darauf an. Friss deinen Kummer und deine Wut nicht in dich hinein, sondern sorge immer für klare Fronten. Dies ist deutlich besser für dein Kind.

Tipp: In vielen Fällen regelt sich der Umgang nach einer gewissen Zeit von ganz alleine. Die vormals festen Absprachen, die vielleicht mit viel Machtkampf und Herzschmerz getroffen wurden, werden dann immer mehr aufgelockert und die Grenzen verschwimmen immer weiter. Und das ist auch gut so. Denn es ist ein Zeichen, dass die Trennung nicht nur räumlich, sondern auch seelisch überwunden wurde und nun wirklich zum Wohle des Kindes gehandelt wird.

Bildquelle: PublicDomainPictures / pixabay.com

Submit to DeliciousSubmit to DiggSubmit to FacebookSubmit to Google PlusSubmit to StumbleuponSubmit to TechnoratiSubmit to TwitterSubmit to LinkedIn
EINELTERNTEIL.CH
Leben als Frau und Mutter
FB abenteuerGoogle abenteuerTwitter abenteuerRSS abenteuerMail allein
Hinweis: Unsere Webseite nutzt Cookies um Ihnen einen besseren Service zu bieten. Wenn Sie fortfahren, nehmen wir an, dass wir Ihre Erlaubnis haben Cookies zu setzen. Informationen zum Einsatz von Cookies sowie unsere Datenschutzbestimmungen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung und über unser Impressum.     Mehr Informationen    Einverstanden