EINELTERNTEIL.CH
Das Leben als Frau und Mutter

Das kranke Kind und der Alltag

Submit to DeliciousSubmit to DiggSubmit to FacebookSubmit to Google PlusSubmit to StumbleuponSubmit to TechnoratiSubmit to TwitterSubmit to LinkedIn

Krank Alltag Kind

Kinder sind nicht nur glücklich und tollen den ganzen Tag herum. Sie sind auch einmal krank und besonders in jungen Jahren sehr anfällig für Infektionskrankheiten. Gern auch in Kombination mit einem ordentlichen Fieber, welches schnell einmal die 40 Grad Marke erreichen kann. In solchen Fällen ist man als Mutter besonders gefragt und muss zusehen, wie die Situation für alle Beteiligten am besten geregelt werden kann.

Ruhe bewahren und die richtigen Schritte einleiten

Wer hier nicht die Ruhe bewahrt, kann schnell an seine Grenzen geraten und tut sich und dem Kind damit nichts Gutes. Denn als Mutter muss man in solchen Situationen funktionieren und das Heft des Handelns stets fest in den Händen halten.

Im ersten Schritt ist es daher wichtig, dass man sich einen Überblick über die Krankheitssymptome verschafft. Handelt es sich nur um einen einfachen Infekt, ist dieser innerhalb von ein paar Tagen meist schnell überstanden und es kann wieder der gewohnte Rhythmus eingeschlagen werden. Handelt es sich jedoch um eine längerfristige Angelegenheit, die sogar mit einem Krankenhausaufenthalt verbunden ist, dann ist eine gute Planung unerlässlich. Denn auch wenn man dies mit Sicherheit gerne möchte, so ist es in den meisten Fällen nicht möglich, dass man als Mutter die gesamte Zeit beim kranken Kind bleibt. Hier gilt es also, rechtzeitig einen Plan für die Begleitung und Betreuung des Kindes zu erstellen.

Das kranke Kind und der Arbeitgeber

Viele Arbeitgeber sind nicht begeistert, wenn man sich als Mutter arbeitsunfähig meldet, weil das Kind erkrankt ist. Nicht selten kommt es deshalb zu Kündigungen und die Aufstiegschancen innerhalb des Unternehmens werden beschnitten. Denn wer als Mutter nicht flexibel ist, der hat in einer Führungsposition nichts zu suchen. So auf jeden Fall die Meinung vieler Arbeitgeber.

Als Mutter muss man daher schauen, dass man nicht allzu oft und allzu lange mit dem Kind zu Hause bleibt. Vielmehr gilt es auch hier, Hilfe anzunehmen. Oftmals sind es die Grosseltern, die dann als Betreuung einspringen und das Kind übernehmen, damit Mama zur Arbeit kann. Und auch die gute Freundin bietet vielleicht ihre Hilfe an, die man auf keinen Fall ablehnen sollte. Besteht ein guter Kontakt zum Kindsvater, kann der ebenfalls gebeten werden, dass Kind im Krankheitsfall zu betreuen.

Wichtig ist immer, dass alle Lasten gleichmässig verteilt werden und das von vorne herein bekannt ist, wer im Notfall "Erste Hilfe" leisten und das Kind übernehmen kann. Steht dieser Notfallplan, kann im Ernstfall auch schnell reagiert werden und es kommt zu keinen Unstimmigkeiten mit dem Arbeitgeber.

Tipp: Lass Dir jede Krankheit von Deinem Kind mit einem Attest vom Arzt belegen. Auch wenn Du das Attest vielleicht nicht benötigst. Ist Dein Kind nämlich öfter krank, können diese Atteste dafür sorgen, dass Du auch einmal eine Mutter-Kind-Kur in Anspruch nehmen kannst, auf der ihr beide - also Du und Dein Kind - Erholung finden werdet.

Bildquelle: dagon_ / pixabay.com

Submit to DeliciousSubmit to DiggSubmit to FacebookSubmit to Google PlusSubmit to StumbleuponSubmit to TechnoratiSubmit to TwitterSubmit to LinkedIn